Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

 
 
 
 
 
 
 
 

Energieeffizienz und CO2-Einsparung an Hochschulen (ECHO)

Ziel

#

Das Verbundprojekt ECHO verfolgt die Weiterentwicklung eines bewährten Instruments (Change-Intervention) zur Förderung energieeffizienten Verhaltens in Organisationen. Insbesondere sollen Elemente integriert werden, um die AkteurInnen vor Ort zu Energiesparteams auszubilden, damit sie nachhaltige Entwicklungsprozesse gezielt initiieren, begleiten und verstetigen können. Die ECHO-Kampagne wird zunächst an mehreren Hochschulen erprobt, optimiert und über die Projektlaufzeit hinaus verstetigt. Im Anschluss werden die Kampagnenmaterialien online für weitere InteressentInnen bereitgestellt. Die entsprechende Plattform wird über die Projektlaufzeit hinaus gepflegt. Das Monitoring aller Projektelemente erfolgt kontinuierlich.

 

Projektablauf

 

Das ECHO-Projekt gliedert sich in drei Phasen: Die Projektlaufzeit geht von Januar 2016 bis Dezember 2018.

1.      Initialphase

In Kooperation mit den mindestens zehn Hochschulen werden zunächst gemeinsam mit den zentralen AkteurInnen (EnergiemanagerInnen, Umweltbeauftragte, DezernentInnen im Betriebsbereich, etc.) maßgeschneiderte Energieeffizienzkampagnen entwickelt und umgesetzt. Im Rahmen von Initialworkshops an den Hochschulen werden die relevanten AkteurInnen dabei auf die Durchführung der Kampagne vorbereitet und zu Energiesparteams ausgebildet. In Zusammenarbeit mit den so gebildeten Kernteams wird die ECHO-Kampagne dann an ausgewählten Untersuchungsgebäuden implementiert. Der Fokus liegt auf einer vorwiegenden Büronutzung innerhalb der Gebäude. Ein stetiger Austausch zwischen den Hochschulen und ProjektmitarbeiterInnen besteht.  

 

 2.      Diffusion innerhalb der Hochschule

In der anschließenden Phase der internen Diffusion wird die Kampagne auf weitere Gebäude an den beteiligten Hochschulen übertragen. Hierfür werden gemeinsam mit den Energiesparteams wiederum vorbereitende Workshops durchgeführt. Des Weiteren werden die beteiligten Hochschulen intensiv miteinander vernetzt, um einen Erfahrungsaustausch der Beteiligten zu ermöglichen.

 

3.      Verbreitung

In einer dritten Phase (Verbreitungsphase) wird eine weitere Verbreitung der ECHO-Kampagne initiiert. Hierfür werden Plattformen geschaffen, auf denen sich die bisherigen ECHO-Hochschulen mit weiteren InteressentInnen austauschen können. Hierdurch sollen weitere Hochschulen angeregt werden, das ECHO-Tool zu nutzen sowie weitere Verbesserungspotenziale für die Kampagne identifiziert werden.

 

Evaluation des Projektes

 

Das Projektmonitoring erfolgt fortlaufend. Berücksichtigt werden u.a. Energieverbrauchsentwicklungen an den beteiligten Hochschulen. Die Workshops werden in enger Kooperation mit den Energiesparteams evaluiert.

 

ProjektmitarbeiterInnen

 

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Prof. Dr. Ellen Matthies (Leitung)

Ingo Kastner

Karen Krause

Iliyana Wenge

Marina Fischer

 

Hochschule Fresenius in Idstein (HSF)

Andreas Homburg

Susane Lörx

Andreas Stolberg

 

HIS-Institut für Hochschulentwicklung e.V. (HIS-HE)

Ralf-Dieter Person

Joachim Müller

Karin Binnewies

 

Letzte Änderung: 09.05.2016 - Ansprechpartner: Webmaster
 
 
 
 
Ansprechpartner:

Projektteam ECHO
echo-energie@ovgu.de



logoecho_cmyk_kleiner




ECHO ist ein Verbundprojekt von:


logo_ovgu




HSF_kleiner2



HIS-He_kleiner








bmub_logo_gefoerdert_de-2

NKIohneRand-groß



Förderkennzeichen: 03KF0024A